Behandlungshinweise für künstliche Augen aus Glas


Verehrter Patient! Künstliche augen aus Glas ermöglichen Ihnen dank der naturgetreuen Nach-
bildung ein unauffälliges Tragen, einen problemlosen Sitz und damit ein sicheres persöhnliches
Auftreten. Denken Sie aber bitte immer daran: Vorausetzung für ein angenehmes Tragen Ihrer
Augenprothese ist die richtige Pflege und Behandlung. Diese ist äußerst einfach, wenn Sie
folgende Hinweise genau beachten. Lesen Sie deshalb diese Informationen sorgfältig durch.
Im Zweifelsfalle wenden Sie sich an Ihren fachkundigen Ocularisten.
.
Eigenschaften Ihrer Augenprothese
Ihre Augenprothese ist eine Einzelanfertigung, die für Ihre Augenhöhle individuell erstellt und
angepasst wurde. Als Material wurde Kryolith-Glas verwendet. Dieses hochwertige Spezial-
glas, daß in Deutschland seit ca. 1870 in der Glasherstellung bekannt ist, wird in der
Lauschaer Farbglashütte hergestellt. Nach wie vor erweist sich Kryolith-Glas in Bereich der
Augenprothetik als äußerst vorteilhaft, da es frei von jeglichen Bleigehalt ist. Diese Eigenschaft
garantiert wegen der sehr widerstandsfähigen Oberfläche des künstlichen Auges gegenüber
der stark ätzenden Tränenflüssigkeit eine optimale Schleimhautverträglichkeit.
Künstliche Augen aus Glas werden hohl oder als sehr dünne Schalenprothese gefertigt. Die
jeweilige Prothesenart muß von Ihrem Ocularisten je nach Beschaffenheit Ihrer Augenhöhle
bestimmt werden. Die guten Trageeigenschaften Ihrer Prothese ermöglichen Ihnen einen
optimalen Bewegungsspielraum bei Arbeit, Freizeit und Sport.
.
Behandlung der Augenprothese
Die Prothese sollte mindestens einmal am Tag gründlich gesäubert werden. Verwenden Sie
däfür nur klares, lauwarmes Wasser. Von heißem Wasser ist dringend abzuraten, da extreme
Temperaturschwankungen das Material in seiner Haltbarkeit beeinträchtigen können.
Ebenso ist eine Behandlung mit ätzenden Flüssigkeiten oder die Reinigung der Oberfläche mit
harten Gegenständen zu unterlassen. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann das künstliche
Auge ca. 10 Minuten eingeweicht werden. Dafür empfiehlt sich eine Kochsalzlösung
(ein Teelöffel Kochsalz auf ein Liter abgekochtes oder destilliertes Wasser).
Auch keimtötende Flüssigkeiten können zur Reinigung verwendet werden-fragen Sie Ihren
Ocularisten. Vergessen Sie nicht, die Prothese danach wieder gründlich abzuspülen und
anschließend mit Zellstoff abzutrocknen. Wird das künstliche Auge nicht getragen,
dann bewahren Sie es in einem geschlossenen Behälter trocken auf.

Bitte beachten Sie: Das künstliche Auge darf grundsätzlich nicht
in Wasser aubewahrt werden.

Die Frage, ob das Kunstauge Tag und Nacht getragen werden kann, sollte unbedingt in
Absprache mit Ihrem Ocularisten von Fall zu Fall entschieden werden.
.

Einsetzen der Augenprothese
Bitte beachten Sie: Zur Vermeidung von Beschädigungen Ihrer Prothese sollte das Einsetzen
und Herausnehmen des künstlichen Auges grundsätzlich über einer weichen Unterlage
(z.B. Handtuch) erfolgen. Vorsicht ist über dem Waschbecken, über Fliesen oder
ähnlichem geboten.
Vor dem Einsetzen muß die Prothese gründlich gesäubert werden. Um das Einsetzen zu
erleichtern, sollte das künstliche Auge in jedem Falle vorher etwas angefeuchtet werden.
Bitte beachten Sie: Bei normalen Prothesen zeigt der kurze Teil zur Nase.
Dies muß aber nicht die Regel sein, da viele Prothesen in ihrer Form-
gebung von diesem Schema abweichen.
Das Einsetzen erfolgt, indem Sie die Prothese zunächst unter das angehobene Oberlid
schieben und es in dieser Stellung festhalten. Ein geringes Herunterziehen des Unterlids
läßt das künstliche Auge in seine endgültige Lage hinter das Unterlid gleiten.
Gegebenenfalls empfiehlt es sich, den Sitz Ihrer Prothese durch einen leichten Finger-
druck auf das Auge zu korrigieren, damit eventuell eingedrungene Luft entweichen kann.
Auf Ausnahmen beim Einsetzen Ihrer Prothese wird Sie Ihr Ocularist bei der Anfertigung
besoders hinweisen.
.
Herausnehmen der Augenprothese
Denken Sie bitte auch beim Herausnehmen der Prothese immer an eine weiche Unterlage,
damit das künstliche Auge beim Herunterfallen nicht beschädigt wird. Das Herausnehmen
der Prothese erfolgt im allgemeinen mit Blickrichtung nach oben. Drücken Sie das
Unterlid soweit herunter bis der untere Rand der Prothese frei liegt. Dann schieben Sie die
Spitze Ihres Zeigefingers unter den unteren Rand der Prothese und fassen mit dem Mittel-
finger auf das künstliche Auge, um es nach unten aus der Augenhöhle zu nehmen.
Gegebenenfalls kann das Herausnehmen auch mit dem Daumen und Zeigefinger erfolgen.
In besondern Fällen kann das Herausnehmen mit Hilfe eines speziellen Instruments
(Häkchen oder Sauger) erforderlich sein. Ihr Ocularist wird Sie auch darüber
individuell beraten.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie am Auge reiben oder wischen, dann
stets in Richtung Nase. Wischen Sie in umgekehrter Richtung
(vor allem am Unterlid), dann könnten Sie die Prothese verdrehen
oder herausdrücken.


.